10 E-Commerce Trends und Vorhersagen, auf die man im Jahr 2021 achten sollte

Lesezeit 8 min
Alle Blog-Artikel

E-Commerce entwickelt sich in rasantem Tempo. Was Sie im Jahr 2021 und darüber hinaus erwarten können erfahren Sie hier.

2020 war ein Jahr, bei dem die meisten von uns es nicht erwarten können, es hinter sich zu lassen. Die durch die Pandemie verursachten beispiellosen Einschränkungen haben jedoch auch zu einem erheblichen Boom im E-Commerce geführt und viele der bereits bestehenden Herausforderungen aufgezeigt, denen sich traditionelle und Online-Händler gleichermaßen gegenübersehen.

Obwohl wir alle hoffen, dass 2021 ein Jahr der raschen Erholung sein wird, ist es wichtig, sich auf die langfristige Unsicherheit vorzubereiten. Schließlich war das auch die Welt, in der wir lange vor der Pandemie gelebt haben. E-Commerce-Unternehmen müssen in die Zukunft blicken, indem sie mit den größten Trends auf dem Markt Schritt halten.

Hier sind einige der größten E-Commerce-Trends für 2021:

#1. Omnichannel Shopping 

Beim Omnichannel Shopping geht es darum, ein konsistentes und nahtloses Einkaufserlebnis über alle Kanäle hinweg zu bieten. So kann ein Kunde beispielsweise Produkte mit einem mobilen Gerät durchsuchen, den Kauf aber tatsächlich über einen Desktop tätigen. In einem anderen Fall könnte ein Kunde online einkaufen, aber im Geschäft abholen oder die Lieferung nach Hause wählen.

Für Online-Händler ist es heute wichtiger denn je, zu erkennen, wie ihre Kunden während des gesamten Kauferlebnis mit ihnen interagieren. Dann müssen sie die nahtlosen Erfahrungen und Kaufoptionen anbieten, die diesen Gewohnheiten entgegenkommen.

#2. Intelligente Sprachassistenten 

Sprachgesteuerte intelligente Lautsprechersysteme wie Amazon Alexa und Google Home werden für viele Menschen zu einem wichtigen Bestandteil ihres täglichen Lebens. Eine Studie prognostiziert bis 2025 eine Adoptionsrate von 75% in den USA. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die Menschen sie auch für den Online-Kauf von Produkten nutzen werden.

Da die Technologie immer präziser wird und sich immer weiter verbreitet, müssen Online-Händler darüber nachdenken, ihren Betrieb für Sprachabfragen zu optimieren. Sie müssen sicherstellen, dass ihre Produkte mit Hilfe eines einfachen Flusses von Sprachbefehlen leicht gekauft werden können.

#3. Neue Zahlungsoptionen

Die Verfügbarkeit der bevorzugten Zahlungsoption eines Kunden ist einer der wichtigsten Kauffaktoren. Wenn Sie die von ihnen bevorzugte Zahlungsmethode nicht anbieten, besteht die Gefahr, dass sie den Einkauf abbrechen.

Einige der größten Sorgen der Verbraucher von heute sind Sicherheit und Datenschutz, weshalb Kryptowährungen wie Bitcoin so beliebt werden. Immer mehr Einzelhändler, sowohl online als auch auf der Straße, bieten diese Zahlungsmethoden jetzt in dem Maße an, wie es wahrscheinlich bald zu einer kommerziellen Notwendigkeit wird.

#4. Dynamische Preisgestaltung

Die dynamische Preisgestaltung ist seit Jahren Standard in Branchen wie Transport und Gastgewerbe, aber jetzt hält sie auch Einzug in die Welt des Einzelhandels. Durch die Einführung flexibler Preismodelle können Einzelhändler ihren Preiswettbewerbsvorteil maximieren und mehr Kunden anziehen.

Sie können Ihre Preise automatisch anpassen, indem Sie eine Software für dynamische Preisgestaltung verwenden, die Faktoren wie Wettbewerb, Zeitplanung, Nachfrage und Verkaufsziele berücksichtigt. Dank elektronischer Regaletiketten ist es sogar möglich, diese Software in traditionellen Geschäften in den Einkaufsstraßen einzusetzen. 

#5. Augmented Reality

Der wohl älteste Kritikpunkt am Online-Handel ist die Tatsache, dass die Menschen das Produkt, das sie kaufen möchten, nicht physisch inspizieren können. In einigen Einzelhandelssektoren, wie z.B. in der Bekleidungs- und Modebranche, stellt dies nach wie vor ein erhebliches Wachstumshindernis dar, aber die Dinge ändern sich dank der Augmented Reality (AR).

Während Einzelhändler bereits seit einigen Jahren 360°-Produktvorschauen und hochauflösende Grafiken verwenden, geht AR noch viel weiter, indem es den Kunden zeigt, wie z.B. bestimmte Kleidungsstücke an ihnen aussehen würden. Auch die Schwestertechnologie Virtual Reality (VR) von AR hat in bestimmten Bereichen des Einzelhandels einige tiefgreifende Auswirkungen.

#6. Künstliche Intelligenz

Online-Händler gehörten zu den ersten, die die Vorteile der künstlichen Intelligenz (KI) erkannten, vor allem durch den Einsatz interaktiver Empfehlungsmaschinen. Die Technologie hat in den letzten Jahren einen weiten Weg zurückgelegt, so dass sie jetzt Unternehmen hilft, ihre Arbeitsabläufe und Prozesse zu verbessern und immer größere Datenmengen sinnvoll zu nutzen.

Für E-Commerce-Unternehmen können KI-basierte Lösungen dabei helfen, die Herausforderungen der Größenordnung zu bewältigen, indem sie Routineabläufe automatisieren und Vertriebs-, Marketing- und Support-Teams dabei unterstützen, fundiertere Entscheidungen zu treffen. Dynamische Preissysteme basieren beispielsweise auf KI.

#7. Nachhaltigkeit

Fast drei Viertel der Millennials sind bereit, mehr Geld für nachhaltige Produkte auszugeben, die durch eine starke Politik der sozialen Verantwortung der Unternehmen (Corporate Social Responsibility, CSR) unterstützt werden können. Da die Sorge um die Umwelt, die sozialen Ursachen und die Nachhaltigkeit der Produktlebenszyklen ständig zunimmt, wird der Fokus auf grünen Konsum wahrscheinlich noch zunehmen.

Bei der Einführung umweltfreundlicher Praktiken geht es nicht nur darum, den Planeten zu retten - es geht auch darum, Ihre Produkte überzeugender zu machen und mit der Konkurrenz mitzuhalten. Amazon, zum Beispiel, hat sich verpflichtet, seine Kohlenstoffemissionen bis 2040 auf netto-0 zu reduzieren. 

#8. Shoppable TV

Letztes Jahr brachte NBCUniversal die weltweit erste einkaufbare Fernsehwerbung auf den Markt, die es den Zuschauern ermöglicht, direkt von ihrem Telefon aus das Produkt zu kaufen, das in der Sendung, die sie gerade sehen, vorgestellt wird. Dies wurde durch Einscannen eines auf dem Fernseher angezeigten QR-Codes erreicht.

Zwar steckt die einkaufbare TV-Werbung noch in den Kinderschuhen, doch die Vorteile liegen für Käufer und Online-Händler gleichermaßen auf der Hand. Durch die Kombination von Fernsehen und Einkaufen zu einem nahtlosen Erlebnis können Einzelhändler ihrem Omnichannel-Vertrieb und -Marketing eine völlig neue Dimension verleihen. 

#9. Autonomes Fulfillment 

Wenn es einen Bereich gibt, in dem der E-Commerce durch die Pandemie beeinträchtigt wurde, dann ist es die Tatsache, dass Lieferketten und Logistik Mühe hatten, mit der Nachfrage Schritt zu halten. Glücklicherweise kann Autonomes FulFilment zur Lösung des Problems beitragen.

Autonomes Fulfillment, das neue Lösungen wie autonome Lieferungen durch selbstfahrende Fahrzeuge, Blockchain-Tracking, digitales Twinning und intelligente Sensoren umfasst, wird dazu beitragen, die Skalierungslast zu überwinden, die Fulfillmentkosten zu senken und die Lieferzeiten zu verkürzen.

#10. Offline-Handel

In einem Artikel über E-Commerce-Trends über den Offline-Handel zu sprechen, mag in kontraintuitiv erscheinen, aber es ist wichtig, mit einer Erinnerung daran abzuschließen, dass der “klassische” Einzelhandel noch lange nicht tot ist. Tatsächlich besteht die Wahrscheinlichkeit, dass, sobald sich alles wieder öffnet und die Menschen selbstbewusst genug sind, um wieder auszugehen, das Offline-Einkaufen einen plötzlichen, deutlichen Aufschwung erlebt.

Tatsächlich haben sich einige Einzelhändler, die zuvor rein online waren, dazu entschlossen, das traditionelle Einkaufen auf der Straße in ihre Omnichannel-Erfahrungen einzubeziehen. Amazon zum Beispiel hat vor kurzem eine Kette von physischen Buchläden, Convenience-Stores und Elektronik-Einzelhandelsgeschäften eröffnet. 

Über Bright

Wir sind ein Team aus Marketing- und Technologieexperten, die gemeinsam mit Ihnen erfolgreiche digitale Dienste und Produkte erstellen - Websites, Webanwendungen und Online-Shops am Puls der Zeit.